Tammer Jugendmannschaft beim BW-Liga–Finale in Baden-Baden auf dem Treppchen

Vom 24-26.7.2009 fanden in Baden-Baden die 3 letzten Runden der Baden-Württemberg-Liga U20 statt. Insgesamt werden 7 Runden gespielt, in der die 8 stärksten Jugendmannschaften Baden-Württembergs gegeneinander antreten. Die ersten 3 Mannschaften qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften U20 in Chemnitz zwischen Weihnachten und Neujahr. Tamm hatte die 5. Runde eine Woche vorverlegt und hatte am Samstag zur Runde 6 eine aussichtsreiche Position geschaffen. Platz 1 mit einem Punkt Vorsprung auf alle anderen Mannschaften. Man musste also nur noch 2-mal gewinnen um Meister zu werden. Der Gegner hieß Untergrombach, zu dem Zeitpunkt abstiegsgefährdet und zu Beginn sah es recht viel versprechend aus. Stefan Döring konnte eine Figur gewinnen, Daniela Schäfer hatte eine aussichtsreiche Position und auch Sören Kaiser erhielt leichten Vorteil. Jedoch ging Jan-David Lange an Brett 1 seinem Gegner ziemlich schnell in die Falle. Dieser hatte sich vorbereitet und konnte Jan-David in einer ihm unbekannten Stellung überspielen. Auch die anderen Partien wurden von Seiten der Untergrombacher schnell umgedreht. Stefan Döring konnte seine Mehrfigur nicht behaupten und verlor sogar noch eine Figur und daraufhin die Partie, sowie auch Sören Kaiser den Gewinnweg nicht fand und kurz darauf seine Partie verlor. Auch Daniela Schäfer konnte ihren Vorteil nicht mehr behaupten und einigte sich mit ihrem Gegner auf Remis. Unser Jungtalent Tobias Schmidt konnte Remis gegen einen 200 Punkte stärkeren Gegner erzielen und Alexander Schäfer lieferte schließlich den einzigen vollen Punkt indem er seine Partie gewann. Nachdem 2-4 Endstand herrschte allgemeine Enttäuschung, da man somit die Meisterschaft vorzeitig verschenkt hatte und das gegen einen nominell schwächeren Gegner. Vor Beginn der Finalrunde am Sonntag war man dann punktgleich Dritter mit Walldorf und musste diese im direkten Vergleich besiegen um ein Ticket für die Deutschen Meisterschaften nach Chemnitz zu ergattern. Platz 2 war mit einem Sieg noch möglich wenn die Mannschaft aus Mergentheim (zu dem Zeitpunkt Platz 2) gegen Ingersheim Unentschieden spielte oder verlor. Theoretisch wäre auch noch Platz 1 drin gewesen, aber die Mannschaft aus Heilbronn ließ sich den Meistertitel nicht mehr nehmen und besiegte die Jugend des SV Wolfbusch mit 6:0. Das Spiel gegen Walldorf begann sehr ruhig – man merkte dass beide Mannschaften um die Qualifikation kämpften und keine Fehler begehen wollten. An Brett 6 konnte Tobias Schmidt im Mittelspiel einen Bauer gewinnen und im Laufe der Partie seinen Vorsprung ausbauen bis er schließlich seinen deutlich älteren und nominell stärkeren Gegner wunderschön mit Springer, Läufer und Turm in der Ecke des Bretts mattsetzte. Kurz darauf konnte Walldorf zum 1:1 ausgleichen: Daniela Schäfer hatte eine Kombination übersehen und musste ihre Dame für 2 Figuren geben. Sie konnte wegen schlechterer Bauernstruktur im Endspiel mit 2 Türmen und einem Springer gegen Dame und Turm nichts mehr ausrichten. Sören Kaiser konnte mit den schwarzen Figuren gegen seinen nominell schwächeren Gegner keinen Vorteil erringen und einigte sich auf Remis > 1,5:1,5. Stefan Döring fand gegen einen taktischen Angriff seines Gegners kein Gegenmittel und musste einen Bauern hergeben. Glücklicherweise konnte Stefan ins ungleichfarbige Läuferendspiel abwickeln, was für sehr hohe Remisquoten bekannt ist. Die Hoffnung auf Remis war sehr groß, da Stefan auch wertungsmäßig der stärkere Spieler war. Unglücklicherweise überließ er dem Gegner das Zentrum und konnte so der Bauernumwandlung nichts mehr entgegensetzen. Es stand nun 1,5:2,5. Die Angst war groß noch den Qualifikationsplatz zu verschenken. War man doch vor 2 Runden noch auf Platz 1 gewesen. Doch die Tammer Spieler an Brett 1 und 2, nämlich Jan David Lange und Alexander Schäfer, konnten allmählich Vorteil erringen. Jan David gewann einen Bauern, befreite sich aus dem Angriff seines Gegners und auch Alexander Schäfer hatte in einem sehr geschlossenen Spiel einen Bauern gewonnen. Nun begannen die Betreuer und Spieler auch schon wie wild zu rechnen, was bei einem 3:3 passieren würde. Wenn Jan-David remisierte und Alex gewinnen würde, müsste man im Anschluss in einer 5 Minuten Partie um die Qualifikationen blitzen. Davor hatte man Angst, obwohl man mit Jan-David-Lange, Alex Schäfer und Stefan Döring gute Blitzer in der Mannschaft hatte. Wenn Jan-David gewinnen würde und Alex remisierte hätte man bei einem 3:3 gewonnen, da man mehr Siege an höheren Brettern ergattert hätte als die Walldorfer (Berliner Wertung). Doch es kam ganz anders…. Jan –David Lange konnte einen zweiten Bauern gewinnen, während Alexander ebenfalls einen weiteren Bauern gewann und den Angriff auf den gegnerischen König vorantrieb. Dieser gelang dann auch mit einem schönen 2-Türme-Matt auf dem Brett. Jan-David ließ sich wieder mal am längsten Zeit, jedoch hatte er auch alle Zeit der Welt. Sein Gegner musste mit dem König an die 2 Mehrbauern heranlaufen und ließ sich dabei in eine Falle locken, worauf er dann aufgab. 3,5:2,5 Endstand – ein knapper aber wichtiger Sieg.


Erleichterung nach dem Sieg gegen Walldorf

Mergentheim konnte knapp gegen Ingersheim gewinnen, sodass man am Ende auf Platz 3 landete. Neben dem schönen Pokal konnte man die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in Chemnitz sichern. Zum Abschluss ging die Mannschaft im heimischen Tamm Pizza essen um Platz 3, die Qualifikation zu den Deutschen und den Abschluss der Saison zu feiern. Ein besonderer Dank geht an Hr. Schmidt, Hr. Lange, Matthias Eimen, Roland Dolensky und Michael Stegmaier fürs Fahren und die Betreuung der Mannschaft.


Tobias Schmidt bei der Pokalverleihung mit Spielleiter Holger Moritz

Qualifikanten aus BW für die Deutschen Vereinsmeisterschaften U20 in Chemnitz:
1. Heilbronner SV
2. SF Bad Mergentheim
3. SC Tamm

Endtabelle Jugendoberliga 2009

die Tabelle konnte nicht eingelesen werden!

zurück