Goethe-Gymnasium Ludwigsburg souveräner Sieger beim Oberschulamtsfinale

Am 22. Februar 2005 fand in Heilbronn das Oberschulamtsfinale im Schulschach statt. Da in diesem Jahr auf Bezirksebene zu wenige Mannschaften gemeldet waren, kamen beide Mannschaften des Goethe-Gymnasiums Ludwigsburg kampflos in diese Runde. Insgesamt gingen in der Wettkampfgruppe 3 6 Mannschaften an den Start. Jeder musste gegen jeden spielen, also insgesamt 5 Runden.
In der ersten Runde stieß man auf das Ernst-Abbé-Gymnasium aus Oberkochen. Alle vier Ludwigsburger konnten dieses Spiel gewinnen. Danach kam man gegen die Realschule aus Lauda-Königshofen. Auch dieses Spiel war relativ schnell mit 4:0 Punkten für Ludwigsburg entschieden. Die Mannschaft von Plochingen konnte ebenfalls mit 3,5:0,5 Punkten besiegt werden. In der vierten Runde war das Leibniz-Gymnasium aus Feuerbach der Gegner. Bereits nach 5 Minuten führte Ludwigsburg mit 2:0 und innerhalb kürzester Zeit stand es wieder einmal 4:0 für Ludwigsburg. Die letzte Runde war dann die entscheidende. Das Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn war bis zu dieser Runde ebenfalls ungeschlagen. Hochmotiviert starteten die Ludwigsburger diese Runde und schon nach 5 Minuten war das erste Brett für Ludwigsburg gewonnen. Kurze Zeit später folgten die restlichen drei Bretter ebenfalls mit einem Sieg. Am Ende hieß der Sieger mit 10:0 Mannschaftspunkten Goethe-Gymnasium Ludwigsburg. Am 18.3. folgt nun das Landesfinale in Neuenbürg. Dort werden je zwei Mannschaften aus Baden und zwei aus Württemberg antreten. Die beste Mannschaft aus Baden und die beste Mannschaft aus Württemberg werden dann zu den Deutschen Schulschachmeisterschaften fahren.

Für Ludwigsburg spielten:

Jan-David Lange 5/5
Alexander Schäfer 5/5
Alexander Jannes 5/5
Tobias Müller 4,5/5


WK 4 erfolgreich

Äußerst spannend verlief dieses Turnier für unsere junge Schachmannschaft. Es galt 5 Runden auszuspielen, wobei sich schnell ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Deutsch-Orden-Gymnasium Bad Mergentheim herauskristallisierte. Drei Runden vermochten es unsere „Youngsters“, ihre Gegner mit 4:0 an die Wand zu spielen. Die 4. Runde sollte alles entscheiden- das wussten sie, denn nun mussten sie gegen eine starke Mergentheimer Mannschaft antreten. Diese hatten bis dahin auch alle Runden klar gewonnen, lagen aber mit weniger Brettpunkten knapp dahinter. Trotz höchster Konzentration und gutem Spiel gaben sie einen 0,5 Punkt zu viel ab und verloren die 4. Runde mit 1,5 : 2,5 Punkten.
Am Ende mussten sie sich mit dem 2. Platz „zufrieden“ geben, obwohl die Mannschaft die meisten Brettpunkte - 16 aus 20 möglichen – erkämpft hatte!

Sehr engagiert für’s „Goethe“ spielten:
Simon Weißbeck: (3,5/5), Klasse 6
Till Ameln: (4/5), Klasse 5a
Rene Prchal: (3,5/5), Klasse 7
Tilman Aleman: (5/5), Klasse 6
Danke für den spannenden „Schachkrimi“, Sonja Ameln

zurück