Kreisjugendeinzelmeisterschaften 2004

Sören Kaiser, Thomas Kreiter und Arthur Günthner sind neue Kreismeister 2004

Arthur Günthner gewann die U10 mit 6 Punkten aus 7 Partien. Stefan Döring erreichte mit 5/7 den 3. Platz. Sein erstes großes Turnier spielte Steffen Eser. Er erspielte hervorragende 3/7 (Platz 9) und kann genau wie Arthur im nächsten Jahr nochmals in der U10 starten.
Thomas Kreiter musste in der U12 nur zwei Remis abgeben und wurde mit 6/7 ebenfalls Kreismeister. Till Ameln sicherte sich mit 4/7 den 5. Platz. Franziska Schindlauer wurde mit 2/7 bestes Mädchen. Alle drei können noch ein weiteres Jahr in der U12 spielen.
Sören Kaiser dominierte die U14 nach Belieben, gewann alle Partien und somit mit zwei Punkten Vorsprung den Kreismeistertitel. Auch er kann noch ein weiteres Jahr in der U14 spielen. Für eine große Überraschung sorgte Robert Schäfer, der mit einer sehr konzentrierten Leistung 4,5/7 Punkte erspielte und sich dadurch sicher (Platz 4) für die Bezirksmeisterschaften qualifizierte. René Prchal erreichte Platz 18, Max Schindlauer wurde 24.
In der U16 konnte sich nur Tobias Müller mit 3,5/5 und dem 5. Platz direkt qualifizieren. Andreas Mayer konnte nicht an allen Runden teilnehmen und erreichte mit 3/4 den 7. Platz. Andreas Döring konnte an den letzten beiden Runden nicht teilnehmen und fiel mit 3/3 von Platz 1 auf Platz 9 zurück. Ihr erstes Turnier spielten jeweils Adrian Haumer und Christian Siegrist. Sie landeten auf den Plätzen 17 und 18.
Michael Stegmaier verpasste den Titel in der U18 nur knapp. Im entscheidenden Spiel musste er sich dem neuen Meister Marcus Naumann aus Marbach geschlagen geben. Dennoch sicherte sich Michael mit 3/5 den 3. Platz. Für Felix Andraschko reichte es ebenfalls zum 5. Platz

Leider lag der letzte Spieltag sehr unglücklich in den Herbstferien. So kollidierte dieser Termin mit den lange geplanten Vorbereitungsterminen einiger Tammer U16-Spieler für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Dezember. Gerade für Andreas Döring und Felix Andraschko war es wichtig, den festgelegten Trainingsplan einzuhalten und am InfoScore-Cup in Baden-Baden teilzunehmen. Während Felix sich sogar mit nur drei gespielten Partien für die Bezirksmeisterschaften qualifizieren konnte, wäre es für Andreas sehr schade, sollte er nicht auf Bezirksebene mitspielen können – lag er doch nach den ersten drei Runden mit drei Punkten auf Rang 1.

zurück